Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden

75BefreiungGörden

 

 

Geschichte des Gedenkens

Die Tradition, anlässlich des Jahrestags der Befreiung an die Hinrichtungsopfer des Zuchthauses Brandenburg-Görden zu erinnern, wurde bereits im Mai 1946 begründet.
Orte des Gedenkens waren die Hinrichtungsstätte der NS-Justiz im Zuchthaus und der Brandenburger Marienberg, wo die sterblichen Überreste vieler Hingerichteter eingeäschert und beigesetzt wurden.

 

 

Die Befreier

Weil es im Frontgebiet liegt, wird das Zuchthaus Brandenburg-Görden bereits einen Tag nach der Befreiung geräumt. Die meisten ehemaligen Gefangenen machen sich nun auf den schwierigen Heimweg.
Seit 1980 erinnert ein Panzer-Denkmal vor der Strafanstalt an die Befreiung durch sowjetische Soldaten. Einer von ihnen war der abgebildete Konstantin Sacharow.

 

 

Der ehemalige Gefangene Arthur Mannbar erinnert sich an die Befreiung

Der Kommunist Arthur Mannbar ist einer von ca. 3.500 Männern aus ganz Europa, die am 27. April 1945 von sowjetischen Truppen aus dem Zuchthaus Brandenburg-Görden befreit werden.

Filmausschnitt aus: Hans Sparschuh, 5 nach 12 war Stunde Null, ORB 1995, min. 07:17-07:53.

Diese Video wird via Vimeo eingebettet. Es gelten die Datenschutzbedingungen von Vimeo.

 

 

Videobotschaft aus Belgien von Hugues Parasie

Der belgische Zuchtausgefangene Georges Michotte wurde am 27. April 1945 von der sowjetischen Armee aus dem Zuchthaus Brandenburg-Görden befreit. Sein Enkel Hugues Parasie hat eine Videobotschaft geschickt.

Diese Video wird via Vimeo eingebettet. Es gelten die Datenschutzbedingungen von Vimeo.

 

 

Wir gedenken der Opfer des nationalsozialistischen Strafvollzugs und der Hinrichtungen im Zuchthaus Brandenburg-Görden.

 

 

Gedenkrede zum 75. Jahrestag der Befreiung

Gedenkrede der Leiterin der Gedenkstätten Brandenburg an der Havel Sylvia de Pasquale.

Diese Video wird via Vimeo eingebettet. Es gelten die Datenschutzbedingungen von Vimeo.

 

 

Jahrestag der Befreiung – online gedenken

 

 

Flucht der Beamtenschaft

 

 

Rede zum Gedenken an Friedrich Klemstein

Die letzten Hinrichtungen im Zuchthaus Brandenburg-Görden am 20. April 1945

Friedrich Klemsteins Familie wollte an der Gedenkstätte seiner gedenken. Da dies aktuell wegen der Corona-Pandemie nicht möglich ist, hat Petra Schantze ein Video aufgenommen, das an ihren Großonkel erinnert.

Diese Video wird via Vimeo eingebettet. Es gelten die Datenschutzbedingungen von Vimeo.

 

 

Geheimes Tagebuch aus dem Zuchthaus Brandenburg-Görden

Der norwegische Gefangene Olav Brennhovd hält seine Gedanken der letzten Kriegswochen in einem geheimen Tagebuch fest.

 

 

Online-Gedenken

Foto: GBadH

Am 27. April 1945 wurde das Zuchthaus Brandenburg-Görden befreit. Seitdem findet jährlich eine Gedenkveranstaltung statt, die an dieses Ereignis erinnert. Das Foto zeigt die Kranzniederlegung im letzten Jahr. Wegen der Corona-Pandemie wird in 2020 erstmals keine Gedenkfeier möglich sein, wie wir sie kennen.