Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden

Orientierung auf dem Gelände der Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden

1
Schließen

1 Dauerausstellung und Seminarraum

Das ehemalige Wohnhaus des Zuchthausdirektors gehört zum ab 1927 in der Zeit der Weimarer Republik gebauten Strafanstaltskomplex. In diesem denkmalgeschützten Gebäude befindet sich seit 2018 die Dauerausstellung „Auf dem Görden“. Sie zeigt auf ca. 180 m² die Geschichte der Strafanstalt Brandenburg im Nationalsozialismus und in der DDR. Außerdem thematisiert sie den Reformstrafvollzug der Weimarer Republik und den Justizvollzug der Gegenwart. Für die pädagogische Arbeit steht ein Seminarraum zur Verfügung.

2
Schließen

2 Gedenkort in der JVA Brandenburg an der Havel

Zur Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden gehört der ehemalige Hinrichtungsort, den die NS-Justiz im Jahr 1940 einrichten ließ. Hier wurden während des Zweiten Weltkriegs 2.032 Todesurteile vollstreckt. In den bereits 1949 geschaffenen Gedenkräumen werden zwölf Biografien von Hinrichtungsopfern und eine Projektion mit allen Opfernamen präsentiert. Der Gedenkort befindet sich im Sicherungsbereich der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel. Gruppen können ihn nach vorheriger Anmeldung besichtigen.

3
Schließen

3 Panzerdenkmal

Vor dem Haupteingang der JVA Brandenburg an der Havel steht auf einem Denkmalsockel ein russischer Panzer vom Typ „T 34“ aus NVA-Beständen. Er erinnert an die Befreiung des Zuchthauses im April 1945 durch eine sowjetische Panzereinheit. Zum 35. Jahrestag dieses Ereignisses 1980 wurde das Denkmal eingeweiht.

4
Schließen

4 Gedenkstein vor der JVA Brandenburg an der Havel

Der Gedenkstein „Wider das Vergessen. Den Opfern und Verfolgten der kommunistischen Gewaltherrschaft 1950-1989“ wurde am 26. Oktober 1996 auf Initiative des Bundes der Stalinistisch Verfolgten e.V. vor der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel aufgestellt.

5
Schließen

5 Informationstafel zur Geschichte der Strafanstalt

Die Infotafel an der Hauptzufahrt zur Strafanstalt erläutert ihre Geschichte vom Bau ab 1927 bis zur deutschen Wiedervereinigung 1990.

6
Schließen

6 Eingang der Justizvollzugsanstalt (JVA) Brandenburg an der Havel

Heute erfolgt der Zugang in die JVA und zu den Gedenkräumen am historischen Hinrichtungsort durch ein modernes Empfangsgebäude, das der historischen Toranlage vorgelagert ist. Der Besuch der Gedenkräume ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.

7
Schließen

7 Justizvollzugsanstalt (JVA) Brandenburg an der Havel

Die JVA Brandenburg an der Havel ist eine moderne Haftanstalt für ca. 350 männliche Gefangene. Der Justizvollzug ist heute dem Resozialisierungsgedanken verpflichtet. Auf dem Gelände der JVA befindet sich auch die Sicherungsverwahrung des Landes Brandenburg. Der JVA angegliedert ist eine Abteilung für den offenen Vollzug sowie die Ausbildungsstätte für Vollzugsbeamte des Landes.

Interaktiver Lageplan